Das sind die (un-)beliebtesten Weihnachtsgeschenke in der Schweiz
8 Dez, 2020

Alle Jahre wieder stehen wir vor der Frage: Was schenken wir unseren Liebsten bloss zu Weihnachten? Und was wünschen wir uns selber eigentlich? Die Reiseplattform ebookers hat bei den Menschen in der Schweiz nachgefragt, welche Geschenke besonders weit oben auf der Wunschliste stehen und welche gar nicht gut ankommen. Zu den beliebtesten Präsenten zählen neben Gutscheinen und Geld auch Reisen und Ausflüge. Gar nicht gut kommen hingegen Socken, Sextoys und Unterwäsche an

ebookers wollte mit Hilfe einer repräsentativen Umfrage* wissen, welche Geschenke Schweizerinnen und Schweizer am liebsten erhalten und auch, was sie besonders gerne verschenken.

Geld und Reisen sind besonders willkommen

Am liebsten bekommen die Menschen in der Schweiz mit 41% aller Nennungen in der Umfrage Geld und Gutscheine. Gut ein Drittel der Befragten freut sich am meisten über Reisen, Ausflüge und Wochenendtrips. Auch Reisegutscheine und Hotelübernachtungen sind beliebte Geschenke – besonders für jene, die sie erhalten.

Gar nicht beliebt sind hingegen Socken: Lediglich 3% freuen sich darüber. Noch unbeliebter sind lediglich Hygienemasken. Auch Sextoys, Lingerie und Medienabos packen lediglich 4% aller Befragten gerne aus unter dem Christbaum.

Der Schwarzsee:Der Legende nach soll ein Riese seine Füsse darin gebadet haben. Bild: Fribourg Region

Wer Reisen schenkt, schenkt auch Vorfreude

Claudia Parker, Head of PR bei ebookers freut sich besonders über die Beliebtheit von Reisegutscheinen und Hotelübernachtungen: „Im Hinblick auf die Festtage ist es besonders schön zu sehen, dass sich so viele Menschen über Reisegeschenke freuen. Für viele gibt es kaum ein schöneres Gefühl als die Vorfreude auf eine bevorstehende Reise. Und so ist es eine schöne Idee, einer Person, die man mag, eine Hotelübernachtung oder einen Kurztrip zu schenken – und somit auch diese einzigartige Vorfreude. Wir bei ebookers wissen, dass ein gewisser Seelenfrieden gerade in diesen etwas turbulenten Zeiten wichtig ist – aus diesem Grund heben wir flexible Buchungsbedingungen und gratis Stornierungsmöglichkeiten auf unserem Portal besonders hervor, damit sich niemand Sorgen machen muss, falls die Reisepläne doch einmal geändert werden müssen.“

Schoggi schenken: Ja, gerne – Schoggi bekommen: lieber nicht

Interessant ist die bisweilen grosse Diskrepanz zwischen den Geschenken, die man gerne erhält und jenen, die man selber gerne verschenkt. Obwohl zu Weihnachten von 35% gerne Süssigkeiten wie Schokolade oder Pralinés verschenkt werden, trifft man damit nur bei 17% aller Beschenkten einen Nerv. Auch „Hauptsache von Herzen“ mit Selbstgemachtem und –gebastelten erfreut mehr die Schenker (26%) als Beschenkten (19%). Selbstgemachtes wird ausserdem wesentlich lieber von Frauen verschenkt (37%), Männer hingegen schenken nur in rund 15% der Fälle gerne etwas Selbstgemachtes. Und auch Duftwässerchen aller Art sind beliebter bei jenen, die sie verschenken (25%), als bei denen, die sie auspacken (18%).

 Relativ ausgewogen ist das Verhältnis bei Geschenken wie Wellnessanwendungen, Konzert- oder Theatertickets, Unterhaltungselektronik und Games. Hier hält sich die Begeisterung der Beschenkten in etwa die Waage mit der Freude der Schenkende.

Der Schwarzsee:Der Legende nach soll ein Riese seine Füsse darin gebadet haben. Bild: Fribourg Region

Frauen schenken lieber Accessoires, Männer Musik

Auch zwischen den Geschlechtern gibt es teilweise Unterschiede: Frauen schenken nicht nur lieber Einrichtungsgegenstände als Männer (18% vs. 7%), sondern auch Wellnessgutscheine (25% vs. 16%) oder Accessoires wie Schals oder Gürtel (19% vs. 14%). Und sie erhalten diese Dinge auch wesentlich lieber geschenkt: Frauen freuen sich weitaus mehr über Wellnessanwendungen (27% vs. 14%), Kosmetika (21% vs. 15%), Schmuck (20% vs. 11%) oder Accessoires (16% vs. 10%).

Dafür verschenken und erhalten Männer deutlich lieber Games, Unterhaltungselektronik sowie Filme und Musik als Frauen. Auch Sextoys und Lingerie verschenken fast ausschliesslich Männer gerne (rund 7 resp. 6%), Frauen können damit offenbar relativ wenig anfangen: Nur gerade je 1% der befragten Frauen verschenkt gerne Unterwäsche und Sexspielzeug zu Weihnachten. 

Bücher und Hotelübernachtungen für über 50-Jährige

Auch beim Alter gibt es Unterschiede: Schmuck, Kleider und Uhren erhalten unter 30-Jährige deutlich lieber als Befragte über 30. Auch Reisen und Gutscheine sind bei den Befragten unter 40 deutlich beliebter als bei den älteren Umfrageteilnehmer. Hotelübernachtungen und Bücher erfreuen dafür über 50-jährige wesentlich häufiger.

Berner verschenken Süsses, Zürcher Bücher

Und auch regionale Unterschiede gibt es: Berner verschenken besonders gerne Süssigkeiten und Gutscheine, während Bücher und Selbstgebasteltes vor allem im Kanton Zürich gerne unter den Tannenbaum gelegt werden. Games, Kosmetika und Parfüms werden am liebsten in der Romandie verschenkt, Konzerttickets und Socken in der Nordwestschweiz.

Zentralschweizerinnen und Zentralschweizer freuen sich deutlich weniger über Bücher als Weihnachtsgeschenk als beispielsweise Befragte aus dem Mittelland oder der Nordwestschweiz. Während sich immerhin knapp ein Viertel der Befragten in der Romandie über Parfumerieartikel freut, ist es im Bündnerland gerade jede/r Zehnte.

Nicht nur Geschenke geben Anlass zur Vorfreude

Die Schweizerinnen und Schweizer freuen sich jedoch nicht nur der Geschenke wegen auf Weihnachten. Die Wünsche an die Weihnachtsferien sind relativ bescheiden:  Rund 60% freuen sich auf Schnee, knapp die Hälfte freut sich auf eine stimmungsvolle Weihnachtsbeleuchtung (sign. 54% Frauen, 42% Männer, 58% W-CH, 42% D-CH) und 46% sehe Schneesport mit Freude entgegen (sign. 46% Männer, 29% Frauen). Lediglich 12% wollen möglichst nichts mit dem ganzen Weihnachtsrummel zu tun haben