Kraftorte: 5 Waldwanderungen im Tessin
25 Aug, 2020

Ob wohltuender Schatten an heissen Tagen, mystische Kulisse im herbstlichen Nebel oder farbenfrohe Blätterpracht im Indian Summer: Eine Waldwanderung ist immer ein wunderschönes Naturerlebnis. Einige ausgesuchte Bijoux aus dem Kanton Tessin.

Im Tessin gibt es ganze 4‘000 km Wanderwege, mehr als 90 km davon führen durch unberührte und naturbelassene Waldreservate. Es ist wissenschaftlich belegt, dass unsere Gesundheut von den aromatischen Duftstoffen der Bäume profitieren – und auch für unsere Seele wirkt ein Aufenthalt im Wald wahre Wunder. Also nichts wie ran an den Baum, in diesen 5 Wäldern wartet eine märchenhafte Wanderung: 

1. Durch den Mottatal Park

Von Novazzano aus führt ein bequemer Pfad hinunter ins Mottatal. Der Weg verläuft zu Beginn durch eine ruhige Agrarlandschaft dem Roncaglia-Bach entlang. Nach kurzer Zeit erwartet einen bereits die Daniello-Mühle, das Herzstück des Parks. Weiter geht’s auf einem Naturpfad, der sich wiederum dem Roncaglia-Bach entlang schlängelt. Unterwegs finden sich auf zahlreichen Lehrtafeln spannende Informationen rund um die Natur im Mottatal. Mit dem Rauschen des Baches und dem Zwitschern der Vögel in den Ohren lässt sich der Alltag wunderbar vergessen. Der Wald im Mottatal ist zudem Heimat einer reichhaltigen Flora und Fauna, mit etwas Glück stösst man auf den seltenen italienischen Springfrosch, Flussgarnelen oder die gemeine Hopfenbuche.

Der Schwarzsee:Der Legende nach soll ein Riese seine Füsse darin gebadet haben. Bild: Fribourg Region

Der Wald im Mottatal beheimatet eine Vielzahl an seltener Flora und Fauna. Bild: Ticino Turismo

2. Denti della Vecchia: Dolomiten? Tessin!

Es ist wohl eines der spektakulärsten Waldreservate im Kanton Tessin, ein Hotspot der Biodiversität, zwischen Buchen, Bergkiefern und den charakteristischen Kalksteinzinnen der Denti della Vecchia. In den teilweise sehr steilen, trockenen Wiesen an den abgestuften Hängen wachsen seltene Pflanzen. Wer sich vorsichtig über die Pfade bewegt, kann mit etwas Glück einen Kolkraben kreisen sehen oder einen Wanderfalken im Sturzflug beobachten. Der steile Aufstieg zu den Kalksteinzinnen und die anschliessende Wanderung über die Alpe Bolla wird mit einer fantastischen Rundsicht belohnt. Ausgangs- und auch Schlusspunkt für die abwechslungsreiche Rundwanderung ist Villa Luganese.

Die Denti della Vecchia: Man wähnt sich beinahe in den Dolomiten – dank den typischen Kalksteinzinnen. Bild: Ticino Turismo.

3. Zirbenwald am Lukmanier

 Ein Rundweg im Herzen der Alpen zwischen alten Zirbelkiefern und Fichten, reizvollen Sümpfen, Auen und Torfmooren. Am Lukmanier befindet sich der einzige grosse Zirbenwald des Tessins, einige dieser stattlichen Zirbelkiefern sind mehr als 300 Jahre alt.

Ausgangspunkt und auch Ziel der Rundwanderung ist das Centro Pro Natura in Acquacalda. Gleich zu Beginn der Wanderung zeigt sich eine atemberaubende Welt voller schroffer Felsen, knorriger Stämme, Äste und Wurzeln. Die Region um den Lukmanier ist karg, Wind und Wetter ausgesetzt – das sieht man auch den charaktervollen Bäumen an. In grosser Abgeschiedenheit, duftendes Harz in der Nase, das Röhren der paarungswilligen Hirsche in den Ohren, mit einem Blick auf die Wacholdern, Alpenrosen und Moose am Wegesrand verläuft der Pfad still durch Wälder und offene Gebiete im Wechsel. Wer einen Tag in der Natur und in aller Ruhe verbringen will, ist hier genau richtig.

Knorrige Zirben, Moose, Wacholdern: Am Lukmanier kann man die Natur in aller Abgeschiedenheit geniessen. 

4. Lodanowald: Auf den Spuren der Geschichte

Im Laufe der Jahrhunderte hat der Mensch im Lodanowald viele Spuren hinterlassen: Da sind zum Beispiel die ehemaligen Köhlerplätze, wo früher Holzkohle hergestellt wurde. Diese Zeugen eines früheren Lebens und eine grosszügige Aussicht auf die majestätische Flusslandschaft der Maggia machen das Tal zu einem ernst zu nehmenden Anwärter auf eine Mitgliedschaft im UNESCO-Weltkulturerbe. Die Rundwanderung führt vorbei an einigen schön erhaltenen Maiensässen und Aussichtspunkten mit Blick über die Flusslandschaft der Maggia und auch an einige abgelegene Ecken des Valle di Lodano.

Die Rundwanderung im Valle di Lodano führt auch an einige abgelegene Ecken. Bild: Ticino Turismo. 

5. Wandern durch die Laubwälder des Maia-Waldreservats

Dieser Wald ist etwas für Naturliebhaber, für diejenigen, die die Kraft und Mystik des Waldes spüren wollen. Der Weg führt eher gemächlich durch die Laubwälder, die seit über 60 Jahren sich selbst überlassen sind. Ein wahrhaft belebender Rundweg, auf dem man sich in Formen, Farben, Düften und Geräuschen des Waldes verlieren kann. Hochebenen voller Poesie, kleine Teiche und idyllische Plätzchen, Hügel und Inselchen: Es ist eine sanfte Landschaft, die sich wohltuend aufs Gemüt auswirkt.

Ein Ort für Naturliebhaber, Mystiker und Ruhesuchende: Das Maia-Waldreservat.

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Ticino Turismo.