#MEINESCHWEIZ: Das Tessin
13 Aug, 2020

Das Tessin ist die beliebteste Ferienregion der Schweiz – nicht erst seit diesem Sommer. Schillernde Seen, magische Bergtäler und jede Menge Dolce Vita: Der Südkanton hat von allem etwas zu bieten. Ob ein Gelato an der Piazza Grande in Locarno, ein Bummel entlang des Seeufers, ein Abstecher zur beeindruckenden Maggia oder ein Besuch in einem der unentdeckten Täler, Einkehr im Grotto oder Übernachten auf dem Weingut – das Tessin ist immer ein Besuch Wert.

Das Maggiatal: Die Natur ist immer präsent

Seit Influencer die Gegend rund um das Verzascatal als «Malediven der Schweiz» ausgerufen haben, wird der Ort nicht nur von klarem Wasser, sondern auch von Besuchermassen geflutet. Da lohnt sich ein Blick in das nicht minder schöne, aber etwas weniger stark frequentierte Maggiatal. Das Tal punktet nicht nur mit smaragdgrünem Wasser und magischen Gesteinsformationen, sondern unter anderem auch mit dem charmanten Hauptort Cevio, wo neben stattlichen Bürgerhäusern auch typische Weiler mit Zeugnissen der ruralen Vergangenheit zu bewundern sind.

In einige dieser Zeugen aus vergangenen  Tagen führt uns Christian Wilhelm, Touristenführer aus Cevio. Im Tal hat es immer noch zahlreiche Stätten, die bezeugen, wie der Mensch hier während Jahrtausenden versucht hat, der scheinb ar übermächtigen Natur seinen kargen Lebensunterhalt abzuringen: Mehr als 60 Grotti legen, tief verborgen unter Felsen, Zeugnis ab vom kargen Leben im Tal. Dank der natürlichen Lüftung herrscht in ihrem Innern das ganze Jahr über eine konstante Temperatur – aus diesem Grund eigneten sie sich perfekt, um Milchprodukte, Wein oder Trockenfleisch aufzubewahren. Heute sind sie in einem Rundgang zu bewundern.

Doch es gibt in Cevio auch Grotti, die nicht Zeugnis der Vergangenheit, sondern Stätte gegenwärtiger Sinnesfreuden sind: Im Grotto Franci beispielsweise sitzt man unter 200-jährigen Kastanienbäumen und geniesst Tessiner Spezialitäten wie Fleisch und Würste vom Grill, Polenta, Risotto oder lokale Käsespezialitäten. Direkt in den Felsen gehauen, bietet das Franci an heissen Tagen wohltuend kühle Temperaturen. Gekocht wird gerne über dem offenen Feuer: Ein perfekter Ort für ein Tessiner Gericht mit viel rustikalem Charme.

Sprünge aus grossen Höhen in klares Wasser

Doch das Magiatal hat selbstredend mehr zu bieten als kulinarische Höhepunkte – Star in diesem wildschönen Tal ist und bleibt die Natur. Die Maggia mit ihrem kristallklaren Wasser ist nicht nur perfekter Ausgangspunkt für einen erfrischenden Badehalt. Sie bietet auch die perfekte Kulisse für ein aufregendes Canyoning-Abenteuer: Im Val Grande erwarten Abenteuerlustige Sprünge aus grosser Höhe, Abseilpassagen aus 25 Metern und die stets imposante Kulisse aus den Schwarz und Weiss geprägten Felsformationen.

Nach den Sprüngen ins eisigkalte Wasser hat man sich eine fürstliche Übernachtung mehr als verdient: Rund ums Castello di Morocote baut die Familie Giannini seit mehreren Generationen Wein an.Die Auswahl an Terroir-Weinen pflegt die Verbundenheit mit der Region auf eine ansprechende Art und Weise und vermag so manch verwöhnten Gaumen zu überraschen. Der Blick über den Lago, di Lugano, die lieblichen Rebberge, die historischen Gemäuer: Die Kulisse könnte besser nicht sein für einen entspannenden Aufenthalt. Das liebevoll eingerichtete Boutique-Hotel befindet sich einem ehemaligen Klostergebäude aus dem 16. Jahrhundert: Keine zwei Zimmer sind gleich und das oberste Ziel der Gastgeberin ist es, das sich die Gäste nicht wie in einem Hotel. sonder wie zu Hause fühlen. Zum Anwesen gehört ebenfalls das auf einer Alp gelegene Ristorante Vicania, das ausschliesslich Zutaten aus der Regionverwendet, die höchsten Ansprüchen genügen.

Cevio